In Ihrem Browser ist Javascript deaktiviert. Um alle Funktionen in vollem Umfang zu nutzen,
schalten Sie es bitte ein. Hier erfahren Sie wie dies funktioniert.

 
 

Orthopädische Klinik

Oberärztin
Dr. med. Regine
Schievelbein (re)

Oberärztin
Dr. Kerstin
Schröder ( li )


Kinderorthopädie

Die Kinderorthopädie beschäftigt sich mit angeborenen und erworbenen Erkrankungen des kindlichen Haltungs- und Bewegungsapparates, einschließlich von Fehlstellungen der Extremitäten (siehe auch Extremitätenrekonstruktion) und der Wirbelsäule. Untersuchungen, wie die Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüfte (Abb. 1), sollen diese frühzeitig erkennen und die Behandlung sofort ermöglichen. Wenn immer möglich erfolgt eine konservative Behandlung, z.B. durch eine Hüftbeugeschienenbehandlung (Abb. 2) bei der angeborenen Hüftpfannenfehlstellung (Hüftdysplasie).

Konservativ nicht ausreichend zu therapierende Deformitäten (z.B. Hüftdysplasie, Klumpfuß, Perthes-Erkrankung) werden frühzeitig operiert, um Folgeschäden zu minimieren oder sogar zu verhindern (Abb. 3 und 4). Sind bereits Gliedmaßen-fehlstellungen oder -verkürzungen aufgetreten, so erfolgt die operative Wiederherstellung durch interne oder externe Fixation (siehe auch Extremitätenrekonstruktion) (Abb. 5 bis 7).

Die Behandlung der chronisch entzündlichen Gelenkerkrankungen beim Kind mit ihren spezifischen Problemen erfordert eine besondere Aufmerksamkeit und beinhaltet stets eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Pädiatern und internistischen Rheumatologen (siehe auch Rheumaorthopädie).

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung von körperlich behinderten Kindern (z.B. mit spastischen Lähmungen) mit ihren spezifischen Problemen. Hier kommen neben einer differenzierten Hilfsmittelversorgung, operative Gelenkkorrekturen und Sehnenverlängerungen in Frage.

Unsere Schwerpunkte

     

  • Konservative und operative Therapie der Hüftdysplasie und Hüftluxation (auch beim Erwachsenen).
  •  
  • Konservative und operative Therapie des Klumpfußes (z.B. nach Ponseti) und sonstiger Fußfehlstellungen (z.B. Knick-Platt-Fuß)
  •  
  • Rheumatische Gelenkerkrankungen des Kindes
  •  
  • Morbus Perthes (Hüfte) und Osteochondronekrosen (v.a. Knie)
  •  
  • Kindliche akute oder schleichende Hüftkopfepiphysenlösung (Knieschmerz!)
  •  
  • Angeborene oder erworbene (z.B. durch Infektion oder nach einem Unfall) Gliedmaßenfehlstellung oder -verkürzung (siehe Extremitätenrekonstruktion)
  •  
  • Neurogen und muskulär bedingte Erkrankungen und Fehlstellungen (z.B. Spastiker und Muskeldystrophie)
  •  
  • Fehlwachstum der Wirbelsäule (Wirbelsäulenverkrümmung durch Skoliose)
  •  

Kooperation mit der Kinderklinik der
Horst-Schmidt-Klinik Wiesbaden
sowie der Kindertagesklinik der
Deutschen Klinik für Diagnostik
gemeinsam mit Prof. Dr. Pfeil


Säuglingshüftsonographie


Behandlung der Hüftdysplasie in einer Hüftbeugeabspreizschiene
(nach Bernau)


Hüftluxation linke Hüfte im Alter von 15 Monaten


Ausheilungsergebnis 13 Jahre nach Operation
 (offene Einstellung und Pfannendach-
plastik nach Pemberton)


Klumpfuß beidseits


Klumpfußkorrektur rechts mit äußerem Ringfixateur


Zustand nach operativer Klumpfußkorrektur rechts


Anmeldungen: Tel.: 0611 / 177-3636

In der Kinderorthopädie kümmert sich Erzieherin Claudia Henz um unsere kleinen Patienten. Es steht ein speziell ausgestatteter Gruppenraum zur Verfügung, in dem auch Kinder im Bett betreut werden können bzw. an Gruppenaktivitäten teilnehmen können.