Freitag, 09.10.2020

JoHo engagiert sich im „Förderprogramm Klinikpartnerschaften“ der GIZ - Partner der deutschen Entwicklungszusammenarbeit für globale Gesundheit

Die Frauenklinik des JoHo Wiesbaden hat sich erfolgreich für ein internationales Projekt der Zusammenarbeit mit der Tongji-Universitätsklinik Shanghai qualifiziert und den Zuschlag durch die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) bekommen. Nur 2 Projekte überhaupt schafften es bis ins Finale. Unter dem Titel „Knowledge and competences in the field of advanced surgery in gynaecology“ wird neben wissenschaftlichem und klinischem Austausch von medizinischem Fachpersonal beider Institutionen eine webbasierte Weiterbildungsplattform (Skills lab) für den Bereich der gynäkologischen Chirurgie entwickelt, um die Kompetenzen v.a. für den Bereich der minimalinvasiven Eingriffe zu stärken. Angehende Spezialisten erhalten so die Möglichkeit in „Echtzeit“ voneinander zu lernen. Das Projekt ist deutschlandweit bislang einzigartig.

"Mit dem Projekt "Knowledge and competences in the field of advanced surgery in gynaecology: Sustainable implementation of a multimodal training and exchange program" zielen wir auf den Ausbau von Fertigkeiten und Expertise im Bereich der laparoskopischen gynäkologischen Chirurgie ab. Es basiert als Blended learning Konzept auf drei Säulen, deren Inhalte didaktisch sinnvoll miteinander verzahnt sind:
1. Fachlicher und kollegialer Austausch vor Ort mit qualifizierten Gynäkologen aus dem St. Josefs-Hospital Wiesbaden und dem Partnerkrankenhaus in Shanghai. Um einen regen Austausch zu ermöglichen, ist mindestens ein- bis zweimal im Jahr der Besuch von ein bis zwei Assistenz-, Fach- oder Oberärzten im Partnerkrankenhaus vorgesehen.
2. "Gynsurg": Onlineplattform für laparoskopisches Operieren mit Lehrfilmen und Live Video Aufzeichnungen von Operationen. Dies ermöglicht eine Standardisierung auch komplexer Eingriffe für die Ausbildung von Nachwuchsoperateuren, denen die Operationen "step by step" vermittelt werden können. Die Firma Storz hat ein Streamingsystem entwickelt, das auch die Übertragung von Live-Operationen ermöglicht.
3. Skills lab: Trainingsstationen für laparoskopische Operationstechniken und -methoden wie z.B. laparoskopisches Nähen, Knoten, Kameraführung, die als Basis sicher beherrscht werden müssen, bevor die jungen Kollegen das erste Mal am Patienten tätig werden," erklärt JoHo-Oberärztin Dr. med. Bettina Blau-Schneider (Frauenklinik).

Hintergrund der Klinikpartnerschaften:

Das Förderprogramm unterstützt medizinische Fachkräfte deutscher Medizin- und Gesundheitseinrichtungen darin, ihre Partnerschaft mit Kolleg*innen in Ländern Afrikas, Asiens, Europas und Lateinamerikas umzusetzen. Es handelt sich um medizinische Profis, die sich im EZ- und IZ-Bereich weltweit engagieren (hier der neueste Film auf Youtube): Klinikpartnerschaften bestehen zwischen öffentlichen Institutionen in Deutschland (Krankenhäuser, Kliniken, Vereine, Stiftungen) mit Gesundheitseinrichtungen in Ländern niedrigen und mittleren Einkommens. Ärztinnen und Ärzte, Hebammen, Krankenpflegekräfte, Laborspezialist*innen, Apotheker*innen, Krankenhausmanager*innen und weitere Fachkräfte aus dem Medizin- und Gesundheitssektor arbeiten gemeinsam daran, Gesundheitsdienstleistungen vor Ort zu verbessern. Langfristig können so arme Bevölkerungsanteile erreicht werden.

Mit Peer-to-Peer-Ansatz schaffen Klinikpartner einzigartige, neue Lernräume für Innovation, Trainings und Fortbildungen. Nicht nur die Einhaltung ethischer und wissenschaftlicher Standards oder die Berücksichtigung von Geschlechtergerechtigkeit ist für die Umsetzung von Klinikpartnerschaften von Bedeutung - Klinikpartner bauen vor allem Wissen und Fähigkeiten nachhaltig auf, damit Gesundheitsdienstleistungen weltweit verbessert werden.

Homepage: www.klinikpartnerschaften.de

YouTube-Kanal der Klinikpartnerschaften

 

JoHo involved in support program for "Hospital Partnerships" of GIZ - Partner of German Development Cooperation for Global Health

The gynecological clinic of JoHo Wiesbaden has successfully qualified for an international project of cooperation with the Tongji University Clinic Shanghai and was awarded the contract by the German Association for International Cooperation (GIZ). Only 2 projects at all made it to the final. Under the title "Knowledge and competences in the field of advanced surgery in gynaecology", a web-based training platform (skills lab) for the field of gynaecological surgery is being developed in addition to scientific and clinical exchange between medical professionals from both institutions, in order to strengthen competences, especially in the field of minimally invasive surgery. Prospective specialists thus have the opportunity to learn from each other in "real time". The project is so far unique in Germany.

"Knowledge and competences in the field of advanced surgery in gynaecology: Sustainable implementation of a multimodal training and exchange program" is a project aimed at expanding skills and expertise in the field of laparoscopic gynaecological surgery. As a blended learning concept, it is based on three pillars, which contents are didactically and meaningfully interlinked:
1. professional and collegial exchange on site with qualified gynecologists from the St. Josefs-Hospital in Wiesbaden and the partner hospital in Shanghai In order to facilitate a lively exchange, one or two visits by one or two assistants, specialists or senior physicians to the partner hospital are planned at least once or twice a year.
2. "Gynsurg": Online platform for laparoscopic surgery with educational films and live video recordings of operations. This enables standardization of even complex operations for the training of junior surgeons, who can be taught the operations "step by step". The Storz company has developed a streaming system that also enables the transmission of live operations.
3. Skills lab: Training stations for laparoscopic surgical techniques and methods such as laparoscopic suturing, knots, camera work, which as a basis must be mastered safely before the young colleagues work on patients for the first time," explains JoHo senior physician Dr. med. Bettina Blau-Schneider.

Background of the Hospital Partnerships:

The funding program supports medical professionals from German medical and health care institutions in implementing their partnership with colleagues in countries in Africa, Asia, Europe and Latin America. These are medical professionals who are involved in the field of development cooperation and development cooperation worldwide (here the latest film on YouTube): Clinic partnerships exist between public institutions in Germany (hospitals, clinics, associations, foundations) and health care facilities in low and middle-income countries. Doctors, midwives, nurses, laboratory specialists, pharmacists, hospital managers and other professionals from the medical and healthcare sector work together to improve health services on site. In the long term, poorer sections of the population can be reached.

Using a peer-to-peer approach, clinic partners create unique, new learning spaces for innovation, training and further education. Not only is compliance with ethical and scientific standards or the consideration of gender equality important for the implementation of clinic partnerships - clinic partners above all build up knowledge and skills in a sustainable manner so that health services can be improved worldwide.


zur Übersicht

Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER