Freitag, 10.12.2021

Ein minimalinvasiver Eingriff als Hilfe gegen Bluthochdruck
 

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, die unzureichend bzw. unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Herzschwäche, Herzinfarkt oder Nierenerkrankungen führen kann. Wenn Blutdrucksenkende Medikamente nicht ausreichend anschlagen oder nicht vertragen werden, kann ein kleiner Eingriff an der Niere helfen. Seit 2021 bieten wir im St. Josefs-Hospital Wiesbaden die sogenannte „renale Denervierung“ in unserer Medizinischen Klinik I (Kardiologie) an.

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und die Europäische Gesellschaft für Hypertonie (ESH)  schätzen, dass im Jahr 2025 ca. 1,6 Milliarden Menschen weltweit an Bluthochdruck erkrankt sein werden. Laut Statistischem Bundesamt sind in Deutschland bereits 44 % der Frauen und 51 % der Männer über 18 Jahren an Bluthochdruck erkrankt, eine hohe Dunkelziffer eingeschlossen. Die Qualität der Blutdruckeinstellung stellt dabei den zentralen Punkt der Therapie dar und ist essenziell für die Entwicklung von Folge- bzw. Begleiterkrankungen. Für Patientinnen und Patienten mit sogenannter „resistenter Hypertonie“, bei denen trotz der Gabe von drei oder mehr Blutdruckmedikamenten weiterhin keine adäquate Blutdrucksenkung (Ziel wäre ein Blutdruck unter 140/90 mmHg) erzielt werden kann, stehen jetzt auch interventionelle Therapieansätze zur Verfügung.

Das Verfahren

Prof. Dr. med. Joachim Ehrlich, Chefarzt der Medizinischen Klinik I, erklärt das minimalinvasive Verfahren: „Bei der sogenannten „renalen Denervierung“ werden Nervenfasern der Nieren über einen kleinen Gefäßzugang in der Leiste und mittels Radiofrequenz-Energie durch einen speziellen Ablationskatheter verödet und somit deaktiviert. Dadurch kommt es in der Niere zu einer verringerten Bildung blutdrucksteigender Hormone, was dauerhaft zur Senkung des Blutdrucks führen kann.“ Die Stromabgabe über den Multielektroden-Katheter wird dabei 5–6-mal an beiden Nierengefäßen wiederholt. Das gesamte Verfahren dauert in etwa 45-60 Minuten und erfolgt in örtlicher Betäubung.

Neueste Studien belegen, dass durch den Eingriff im Schnitt eine Blutdrucksenkung von ca. 10 mmHg erzielt und somit das relative Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Herzschwäche) signifikant um 20 % gesenkt werden kann. Zudem wird eine Reduktion des relativen Sterblichkeitsrisikos um 13 % erzielt. Verschiedene Studien zeigen außerdem eine Reduktion des systolischen Blutdrucks von 5,5 % bis 32 mmHg, wobei sich ein signifikanter Vorteil gegenüber der sogenannten Kontrollgruppe zeigt.

Die „renale Denervierung“ ist kein vollkommen neues Verfahren, sondern war in den vergangenen Jahren aufgrund mangelnder Studienlage fälschlicherweise in die Kritik geraten. „Die wissenschaftliche Wertigkeit dieser Therapie wurde in den vergangenen Jahren wie wohl bei keiner anderen Therapie umfassend diskutiert. Nun hat die wissenschaftliche Evidenz eindeutig für ihre Wirksamkeit gesprochen und die medizinischen Fachgesellschaften haben die „renale Denervierung“ erneut in die aktuellen Therapieleitlinien aufgenommen.“, erläutert Prof. Ehrlich. Darauf basierend bietet er gemeinsam mit seinem Team seit 2021 das Verfahren im JoHo an. Nach einer ausführlichen Beratung und verschiedenen Untersuchungen wird für jede Patientin und jeden Patienten individuell entschieden, ob der Eingriff für sie oder ihn geeignet ist. „Ein hoher Prozentsatz der Betroffenen, deren Blutdruck bislang nicht adäquat einstellbar war, kann durch die „renale Denervierung“ nun so behandelt werden, dass ihr Blutdruck erheblich sinkt oder sogar wieder normal wird.“

Welche Patientinnen und Patienten eigenen sich für das neuartige Verfahren?
 

  • Blutdruck > 140/90 mmHg trotz ≥ 3 Blutdruckmedikamenten in adäquater Dosierung
  • Ausschluss seltener sogenannter sekundäre Bluthochdruckformen (z.B. Nierenarterienstenose)
  • Geeignete Anatomie
  • Nierenfunktion (GFR > 45 mL/min/1,73 m2)

Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung der Firma Medtronic


Dazugehörige Downloads

Darstellung der Nieren von vorne gesehen mit platziertem Katheter in der rechten Nierenarterie.
Ablationskatheter in der rechten Nierenarterie vergrößert dargestellt. Der spiralförmige Katheter weißt mehrere Elektroden auf, die den Strom für die Verödung der Nerven rundum verabreichen.

zur Übersicht

Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER