In Ihrem Browser ist Javascript deaktiviert. Um alle Funktionen in vollem Umfang zu nutzen,
schalten Sie es bitte ein. Hier erfahren Sie wie dies funktioniert.

 
 

Starthilfe für werdende Papas

vom

Im September 2018 wurden Madeleine und Dr. David Voss im JoHo zum ersten Mal Eltern. Ein großer Meilenstein im Leben der beiden, auf den sie sich während der Schwangerschaft bestmöglich vorbereiten wollten. Dass das in der Flut von Informationen, Ratgebern, Magazinen und Webseiten gar nicht so einfach ist, musste der werdende Papa schnell feststellen und entwickelte daraufhin eine eigene Internetseite. Unter www.eltern-check.net stellt er seine gesammelten Informationen nach Schwangerschaftsphasen strukturiert anderen werdenden Eltern zur Verfügung.

Herr Dr. Voss, erzählen Sie uns, wie die Idee zu Eltern-check entstanden ist.

"Man kann sagen, dass alles mit meiner persönlichen Planlosigkeit zum Thema Schwangerschaft und Geburt angefangen hat. Als meine Frau schwanger wurde, war mir natürlich klar, dass sie ab sofort besser keinen Alkohol mehr trinkt, aber dass es noch so viel mehr zu bedenken gibt, hatte ich am Anfang wirklich nicht geahnt… Als werdender Papa habe ich mich bemüht, meine Frau so gut wie möglich zu unterstützen - an dieser Stelle möchte ich meine Hochachtung an alle Mütter da draußen aussprechen! Neben dem seelischen Beistand und dem Erleichtern des Alltags, wo immer möglich, wollte ich meine Frau auch beim Zusammentragen relevanter Informationen unterstützen. Also den Laptop hochgefahren, die Suchmaschine geöffnet und nach „Schwangerschaft Ratgeber“ gesucht. Keine 0,38 Sekunden später wurden mir ca. 24.600.000 Treffer angezeigt und beim Lesen wurde mir schnell klar: Oha, das Thema ist komplexer, als ich befürchtet hatte! Ich las von Elterngeld Plus, Ernährungsanpassungen, Vorsorgeuntersuchungen, geländegängigen Kinderwagen, Mutterschutz und vielem mehr, jeweils mit nachgelagerten Folgethemen und noch mehr Suchbegriffen, die es zu entdecken galt. Vereinzelt waren alle Informationen in Hülle und Fülle vorhanden, aber einen für mich passenden Überblick habe ich nicht gefunden." 

Also hieß es quasi „Selbst ist der Mann“?

"So kann man das sagen. Ich machte mich ans Werk und begann mit einer Auflistung aller für mich relevanten Informationen und Handlungsempfehlungen. Stunden später begutachtete ich das Ergebnis, das zwar sehr umfangreich, aber noch recht unstrukturiert war – mir hat einfach der rote (zeitliche) Faden gefehlt: Wann zum Beispiel ist ein guter Zeitpunkt sich über mögliche Vorsorgeuntersuchungen zu unterhalten? Wann sollten wir uns auf die Suche nach einer passenden Geburtsklinik machen? Wieviel Zeit habe ich nach der Geburt für das Beantragen der Geburtsurkunde oder des Kindergeldes? Viele leere Kaffeetassen später war ich dann zufrieden mit dem Ergebnis, unserem persönlichen „Eltern-check“. Wir hatten jetzt einen Leitfaden und konnten uns in den folgenden Monaten daran orientieren. Doch wie so oft kommt es in der Praxis anders als theoretisch gedacht. Einige Themen waren für uns entweder nicht so relevant oder gingen uns zu einem anderen Zeitpunkt leichter von der Hand. Ein Beispiel ist das Besorgen der Kinderzimmerausstattung, was für uns im zweiten Schwangerschaftsdrittel viel besser durchführbar war, als im aufregenden ersten oder anstrengenden dritten Drittel. Diese und weitere Erkenntnisse aus der Praxis habe ich anschließend in unseren „Eltern-check“ zurückfließen lassen." 

Und zum Schluss wurde die Idee geboren, auch andere an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen?

"Genau, besonders im Gespräch mit Freunden und Familienangehörigen, die Kinder haben, hat sich oft wiederholt, dass wir alle uns am Anfang der Schwangerschaft wie der Ochs vorm Berg gefühlt haben. Dies war der Beginn der Idee, unseren persönlichen „Eltern-check“ als Webseite anderen werdenden Papas und Mamas zur Verfügung zu stellen. Wir haben dazu kompakt alle aus unserer Sicht relevanten Informationen in vier Phasen unterteilt: Die drei Schwangerschaftsdrittel und die ersten Monate nach der Geburt. Man kann auch den errechneten Geburtstermin seines Kindes eingeben und erhält so alle Infos individuell daran angepasst. Wer darüber hinaus unsere bequeme Erinnerungsfunktion per E-Mail verwenden mag, der kann sich einfach zum Newsletter anmelden und verpasst so keine der zahlreichen individuellen Terminvorschläge und Handlungsempfehlungen. Des Weiteren kann jeder den eigenen Wissensstand rund um das Thema Schwangerschaft mit dem Eltern-check Quiz spielerisch testen. Wir hoffen, dass „Eltern-check“ vielen werdenden Eltern eine gute Starthilfe gibt und man etwas besser vorbereitet durch die Schwangerschaft gelangt."  

Das hoffen wir auch und empfehlen www.eltern-check.net deshalb gerne weiter. 
Vielen Dank Herr Dr. Voss!

Auf dem Foto v.l.n.r: Andrea Eckert, Stationsleitung 21, Dr. David Voss, Madeleine Voss mit Töchterchen.