Hämatokolpos bei Hymenalatresie

Montag, 10.07.2023

In der Ausgabe 06/2023 der Fachzeitschrift „Frauenarzt“ stellen Chefarzt Prof. Dr. med. Boris Gabriel und Oberärztin Dr. med. Antonia Waldorff-Ruckteschler den Fall einer 11-jährigen Patientin vor, die über seit einigen Tagen bestehende Unterbauchschmerzen und ein Druckgefühl auf den Enddarm klagte.

Sie gab an, noch keine Periode zu haben. Nach ausführlicher Untersuchung mit einer abdominellen Sonographie und einer MRT Becken-Untersuchung zeigte sich, dass ihre Vagina massiv mit Inhalt gefüllt war. Es bestand der hochgradige Verdacht auf eine Hymenalatresie. Dies bezeichnet einen membranösen Verschluss des weiblichen Genitales, ohne dass der physiologische Durchbruch am Müller-Hügel und eine daraus resultierende Perforation des Hymens besteht. 

„Nach dem Eintritt der Menstruation kann das Menstruationsblut nicht abfließen, da es von dem membranösen Verschluss davon abgehalten wird und sich das Blut zunächst in der Vagina sammelt. Folglich kann es zu Beschwerden, wie bei der vorstelligen Patientin kommen“, erläutert Dr. med. Waldorff-Ruckteschler.

In einer Operation wurde das Hymen gespalten, um das gestaute Blut zu entfernen. Sie war anschließend beschwerdefrei.

Lesen Sie hier den vollständigen Fallbericht.


Weitere News

16.04.2024

Dr. Andreas Böhmer und Dr. Moritz Rothe forschen zum Thema Vorhofflimmern

27.03.2024

Etwa 55.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Darmkrebs. Die…

25.03.2024

Notarzt gerufen, Herzdruckmassage angewendet, Defibrillator korrekt eingesetzt.

22.03.2024

Seit einigen Jahren kommt auch im JoHo ein roboter-assistiertes Systems namens…

14.03.2024

Am 20.03.2024 ist der Welttag der Mundgesundheit. Wir begrüßen Sie in der…

12.03.2024

WIESBADEN. Am Montag, 18. März, 18 Uhr, geht es in der Reihe „Montags im JoHo“…

Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER