Wir bieten Ihnen im JoHo eine umfassende diagnostische und therapeutische Endoskopie (Spiegelung) auf modernstem Stand einschließlich 24-Stunden-Notfallbereitschaft.

 

Was ist eine Endoskopie?

Das Endoskop ist ein schlauch- bzw. röhrenförmiges medizinisches Instrument, das für die Diagnostik und Therapie in Körperhöhlen und Hohlorganen verwendet wird. Dadurch erhalten wir präzise Informationen über die Schleimhautverhältnisse folgender Organe:

Mittels einer Endoskopie lassen sich in der Speiseröhre sowie im Magen und Darm viele SH-Auffälligkeiten erkennen. Des Weiteren kann die Endoskopie hier bereits als therapeutisches Mittel (z.B. zum Stillen von Schleimhautblutungen, Aufdehnen von Stenosen und zur Abtragung von Polypen) eingesetzt werden. 

  • Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) / Gastroskopie: Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
  • Videokapsel-Endoskopie: Hochauflösende (HDTV) Darstellung des gesamten Magen-Darm-Traktes mithilfe einer kleinen schluckbaren Kamerakapsel. Narrow-Band-Imaging (NBI) und Färbetechniken, um Details bestimmter Aspekte der Schleimhautoberfläche besser darzustellen.
  • Endoskopische Blutstillungsverfahren: Unterspritzung, Metallclip, Gummiband-Ligatur, Histoacrylinjection von Ösophagus- und Fundusvarizen, Argonplasma-Beamer-Koagulation (APC) bei Angiodysplasien (Blutschwämmchen) und GAVE-Syndrom, Hemospray™, Endoclot™, ELLA-Stent™, Sengstaken- und Linton-Nachlas-Sonden
  • Schleimhautabtragungen z.B. bei Frühkarzinomen durch Endoskopische Mukosaresektion (EMR), Endoskopische Submukosadissektion (ESD), Vollwandresektion (FTRD-System™)
  • Behandlung von Barrett-Dysplasien mit Argonplasma-Beamer-Koagulation oder Radiofrequenzablation (Zerstörung von Gewebe durch Wärmeentwicklung im Hochfrequenzverfahren)
  • Achalasie-Behandlung (Funktionsstörung der Speiseröhre) durch pneumatische Ballondilatation (endoskopische Aufdehnung der Schleimhaut durch einen luftgefüllten Ballon) oder Injektion von Botulinustoxin in den Speiseröhrenschließmuskel, ösophageale endoskopische Myotomie (PEOM) über den Mund
  • Entfernung von Fremdkörpern aus der Speiseröhre oder dem Magen
  • Abtragung von Polypen mit der Zange, Schlinge und Endoloop
  • Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG): Endoskopische Anbringung eines künstlichen Zugangs durch die Bauchdecke in den Magen (Magensonde), Direktpunktions-PEG (Pexact™)
  • Stenosen (Verengungen): Therapie mithilfe von Bougierung / Dilatation (Aufdehnung) und anschließendem Stent (Implantat zum Offenhalten der vorherigen Verengung)
  • Leckagetherapie / Therapie operationsbedingter Komplikationen mit OTSC-System, Stent und EndoSponge™
  • Hochauflösende (HDTV) Endoskopie des Dünndarms
  • Push- und Single-Ballon-Enteroskopie zur vollständigen Endoskopie des Dünndarms
  • Videokapsel-Endoskopie: Darstellung des gesamten Magen-Darm-Traktes mit Hilfe einer kleinen schluckbaren Kamerakapsel
  • Abtragung von Polypen
  • Schleimhautabtragungen z.B. bei Frühkarzinomen durch Endoskopische Mukosaresektion (EMR) oder Argonplasma-Beamer-Koagulation (APC)
  • Stenosen (Verengungen): Therapie mithilfe von Bougierung / Dilatation (Aufdehnung) und anschließendem Stent (Implantat zum Offenhalten der vorherigen Verengung)
  • Behandlung von Angiodysplasien des Dünndarms mit Argonplasma-Beamer-Koagulation (Zerstörung von Gewebe durch Wärmeentwicklung im Hochfrequenzverfahren)
  • Perkutane endoskopische Jejunostomie (PEJ): Einbringung einer Ernährungssonde in den Dünndarm
  • Hochauflösende (HDTV) Endoskopie des Dickdarms (Darm-Spiegelung) mit Teilen des Dünndarms (Ileokoloskopie), Narrow-Band-Imaging (NBI) und Färbetechniken um Details bestimmter Aspekte der Schleimhautoberfläche besser darzustellen.
  • Ileokoloskopie mit Stufenbiopsien / Vorsorgekoloskopien
  • Proctoskopie, Rectoskopie, Sigmoidoskopie: Spiegelung des Enddarms und des S-Darms (Sigma)
  • Abtragung von Polypen mit Zange, Schlinge und Endoloop
  • Schleimhautabtragungen z.B. bei Frühkarzinomen oder ausgedehnter flacher Polypen durch Endoskopische Mukosaresektion (EMR), Endoskopische Submukosadissektion (ESD), Vollwandresektion (FTRD-System™)
  • Stenosen (Verengungen): Therapie mithilfe von Bougierung / Dilatation (Aufdehnung) und anschließendem Stent (Implantat zum Offenhalten der vorherigen Verengung)
  • Behandlung von Hämorrhoiden mit Gummiband-Applikation und Sklerosierung

Die Gallenwege können mittels Endoskopie und Röntgen-Durchleuchtung vollständig dargestellt werden. Die Endoskopie wird hier v.a. zu therapeutischen Zwecken verwendet, indem z.B. Steine aus dem Gallengang entfernt werden oder eine Drainage in einen komprimierten Gallengang eingebracht wird. Daneben ist auch eine direkte Darstellung der Gallenwege (Cholangioskopie) möglich.

  • ERCP (Endoskopische retrograde Cholangio-Pankreatikographie) mit Papillotomie und Ballondilatation: Röntgen-Darstellung der Gallenwege mithilfe von Kontrastmittel
  • Entfernung von Gallensteinen (Ballon, Körbchen, mechanische Lithotripsie, elektrohydrauliche Lithotripsie)
  • Gallengang: Bougierung- und dilatation (Aufdehnung), Einlage von Endoprothesen in Gallen – und Pankreasgang (Kunststoff- und Metallstents), intraduktale Radiofrequenzablation (RFA) und Photodynamische Therapie (PDT) bei Gallengangskarzinomen
  • PTCD (Perkutane transhepatische Cholangiodrainage): Einlage einer Drainage von außen über die Bauchdecke in die Gallenwege zur Ableitung von Gallenflüssigkeit
  • Cholangioskopie: endoskopisch mittels eines ultradünnen Endoskops über den Mund zur direkten endoskopischen Darstellung der Gallenwege oder perkutan (durch die Haut), Mother-Baby-Endoskop (Endoskop im Endoskop) und Spyglass™-System zur Entnahme von feingeweblichen Proben / Zytologie
  • Abtragung von Tumoren an der Einmündung des Gallengangs (Papillenadenome)
  • Behandlung von Blutungen im Gallengangsystem

Der Bauchspeicheldrüsengang kann mittels Endoskopie und Röntgen-Durchleuchtung vollständig dargestellt werden. Die Endoskopie wird hier v.a. zu therapeutischen Zwecken verwendet, indem z.B.  eine Drainage in einen komprimierten Bauchspeicheldrüsengang eingebracht wird. Daneben ist auch eine direkte Darstellung des Bauchspeicheldrüsenganges möglich.

  • ERCP (Endoskpische retrograde Pankreatikographie): Röntgen-Darstellung des Bauchspeicheldrüsengangs mithilfe von Kontrastmittel
  • Direkte Endoskopie des Bauchspeicheldrüsenganges (Pankreatikoskopie, Spyglass™-System)
  • Entfernung von Steinen im Pankreasgangsystem (Ballon, Körbchen, mechanische Lithotripsie, elektrohydrauliche Lithotripsie)
  • Stenosen (Verengungen): Therapie mithilfe von Bougierung / Dilatation (Aufdehnung) und anschließendem Stent (Implantat zum Offenhalten der vorherigen Verengung) in den Pankreasgang
  • Drainage von Pankreaspseudozysten (PPZ)

Unser Team

Leiter des Funktionsbereiches Endoskopie
Leitender Oberarzt Dr. med. Thomas Müller
Chefarzt Prof. Dr. med. Christoph Sarrazin

Leitende Endoskopiefachkräfte:
Magdalena Olszewska (Leitung)
Verena Stecher (Stellv. Leitung)


Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER