Sonographie / Endosonographie

Die Sonographie (umgangssprachlich Ultraschall genannt) erzeugt mittels Ultraschallwellen Bilder der inneren Organe. Dadurch erhält der Arzt ganz ohne Strahlenbelastung des Patienten präzise Informationen über Veränderungen an den Organen und mögliche Erkrankungen. 

Ergänzt wird die Bildgebung durch Geschwindigkeitsmessungen, die sogenannte Farbdopplersonographie, mit der Blutströmungen in den Gefäßen untersucht werden, sowie die Kontrastmittelsonographie, bei der ein Ultraschallkontrastmittel in die Vene injiziert wird, welches in der Folge Durchblutungsmuster in den inneren Organen abbilden kann. Dieses Verfahren ist insbesondere in der Tumordiagnostik von großem Wert.

Messungen der Gewebesteifigkeit (Elastographie) können wichtige Informationen über Veränderungen, z.B. der Leber, geben.

Die Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) zur mikroskopischen Analyse ist oft der Schlüssel zur definitiven Diagnose und mit Ultraschallkontrolle und in örtlicher Betäubung meist schnell und gefahrlos möglich.


Tumore können mitunter lokal behandelt werden, in dem Alkohol injiziert oder eine Hitzesonde eingebracht wird (Lokalablation). Hier dient das Sichtbarmachen durch den Ultraschall zur Steuerung.

Bei der Endosonographie werden Endoskopie und Sonographie kombiniert: Das Endoskop ist mit einem winzigen Ultraschallkopf ausgestattet und erlaubt hochauflösende Ultraschallbilder „von innen“.
 

Untersuchungen und Verfahren

  • Ultraschalluntersuchungen der Abdominalorgane sowie der Schilddrüse einschließlich gezielter Punktionen und Drainageeinlagen mit High-End-Geräten
  • Kontrastmittel verstärkte Sonographie (CEUS)
  • Duplexsonographie der intraabdominellen Gefäße
  • Aszites – und Pleura- Dauerdrainagen u.a. PleurX™, Alphapump™
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchungen (radiales/longitudinales EUS) des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes, Minisonde mit intraduktaler Endosonographie der Gallenwege und des Pankreasgangsystems
  • Endosonographisch gesteuerte Feinnadelaspiration (FNA)
  • Endosonographisch gesteuerte Plexusblockade
  • Endosonographisch / Endoskopisch gesteuerte transgastrale / transperkutane Drainagen von Pankreaspseudozysten und transgastrale Nekrosektomie
  • Transiente Elastographie der Leber und Milz (FibroScan Echosens, Scherwellenelastographie Hitachi)
  • Realtime Elastographie der Schilddrüse und des Pankreas

Unser Team

Leiter des Funktionsbereiches Sonographie und Endosonographie:

Ltd. Oberarzt Dr. med. Thomas Müller 

  • DEGUM-Stufe III (Kursleiter) Innere Medizin
  • DEGUM-Stufe II Thoraxsonographie
  • DEGUM-Stufe I Vaskulärer Ultraschall

Leitende Endoskopiefachkräfte:

Magdalena Olszewska (Leitung)
Verena Kiefer (Stellv. Leitung)

Organisation Sonographie:

Lena Schmuck-Münch (MFA)

Neben einer erstklassigen Geräteausstattung mit mehreren sog. „high-end“-Geräten verfügt die Sonographieabteilung mit Dr. med. Müller, Prof. Dr. med. Sarrazin über zwei von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) zertifizierte Ärzte.

Die Medizinische Klinik II erhielt 2019 zudem das Zertifikat „Qualifizierte Ultraschall-Weiterbildung“ der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Bitte geben Sie den Suchbegriff in die Suchbox ein und drücken Sie anschließend ENTER